2017 Isle of Man nach 20 Jahren

1997 war mein letzter Besuch auf der Isle of Man „IOM“!

Wir planten mit einer größeren Gruppe auf die „Isle of Man“ zu fahren,
am Ende waren wir 3 Motorräder und 4 Personen.
Suzana fuhr bei mir mit, Alex, Fat Boy 1991, wie ich, Road King 1996, auf Harley Davidson und Phips auf einer Yamaha MT01!

Der Ursprüngliche Plan war ohne größere Fähre über Frankreich, Dover, London nach Liverpool und von Liverpool nach Douglas auf die „IOM“ überzusetzen.
Diese Strecke ist mir schon die letzten 5 mal, zwischen 1984 und 1997 nicht gelungen. Zum einen ist das Essen und Getränk auf der Fähre Rotterdamm – Hull genial, und die ca. 200 Km quer von Hull nach Liverpool oder Heysham sind wesentlich entspannter!

Nun ja, nicht das Alter war schuld an der Fährbuchung, unser Club die Kusterdinger MF planten eine Tour nach Köln, zu Jürgens Geburtstag beim OLD STEEL MC.

Wir fuhren über Köln, nach einer geilen Party weiter nach Rotterdamm, und mit der Fähre nach Hull. Linksverkehr ist auf dem Mopped nicht so schlimm, wie es sich für unbedarfte anhört. Bis Manchestesr lief alles entspannt, aber dann verpasste Roadmaster Andrew die Baustellenausfahrt nach Liverpool.

Wir kamen in 2 Gruppen in unserem zentral in der City gelegenem Hotel:

Mercure Atlantic Tower

an.

„Liverpool Atlantic Tower“

„We like it“

„She like it too“

Nach ausreichender Manöverkritik, begaben wir uns auf die Spuren der „Beatles“, „Cavern Club“, Stadtrundfahrt, Bootstour auf dem Mersey, wir nutzten die sonnigen Tage in dieser herrlichen Stadt!

Auf der „IOM“ erwarteten uns sonnige, entspannte Tage. Die Trainingswoche war noch nicht gestartet, und wir konnten uns entspannt Peel und den nördlichen Teil der Insel ansehen. Als wir die Rennstrecke abfuhren, wurde uns bewusst, was die Rennfahrer für eine Leistung abrufen! Schon beim cruisen machten uns Unebenheiten und Bodenwellen zu schaffen. Das ganze bei ca. 300 km/h, erfordert jeden Respekt ab.

Das

„Empress Hotel“

auf der „IOM“ mit seiner Meerblick Bar war der ideale Startpunkt für unsere Touren. Wir konnten zu Fuß ins Nachtleben, ins Fahrerlager und die anderen Sehenswürdigkeiten in Douglas erreichen.

„The German Bike Park“

Peel Castle mit  südlichem Flair und dann auf kleinen Strassen zur Nordspitze der Insel, ein Leuchtturm, der Point of Ayre, zum träumen und bei Fernsicht, kann man die Schottische Küste sehen.

„Sightseeing in Peel“

Auf einer kleinen Tour über die Mountains zum Curraghs Zoo, auf der Westküste passierte es dann, die Road King nahm kein Gas mehr an?

Vorbei war es mit Motorrad- Touren, für weiteres „Sight Seeing“ mussten der Zug und die Electric  Railway her halten.
Mit meiner Laune, verdüsterte sich auch das Wetter und die Anzahl der Trainings- Runden war überschaubar. Auf dem „Snaefell“ wurde das Training nach 2 Runden abgebrochen.

„Training mit Runden im Sonnenschein“

„Bierchen mit  Horst Saiger, der coolste Privatfahrer“
Respekt dafür, wir haben auch andere „Guys“ kennengelernt!

Die Rod King lief bis sie warm war, spätestens nach einem Kilometer fing sie an zu schießen und spucken. Wir kamen zur Fähre nach Heysham und kurz vor Mitternacht ins wunderschöne Top Hotel:

The Royal at Heysham

Leider trennten sich hier unsere Wege, Alex und Phipps fuhren über Londons ACE Cafe nach Frankreich und dann nach Hause.

Suzana und ich warteten auf den ersten Abschlepper, der uns nach Preston zum Bowker Harley Dealer brachten.

Wahnsinnig nette Leute, der Chef brachte uns nach 2 Reparaturen selbst zum Hotel.  Leider kann man eine auf Vergaser umgebaute Einspritzer Road King von 1996 nicht an das moderne Testgeraet anschliessen. und so blieb das Problem auch nach 2 Tagen und getauschten Ansaugstutzen und Zündkerzen bestehen. in dieser Zeit konnten wir Preston und das wunderschöne Blackpool ansehen. Leider waren wir mit dem Bus unterwegs.

In guter Hoffnung ging es auf den Motorway Richtung Süden. nach 60 Kilometern trat das Problem wieder auf, glücklicherweise an einer Raststätte mit Hotel und großer Tankstelle. der Marathon begann, in Deutschland war Feiertag und die Leitung zum ADAC wurde ständig gekappt. Nach 2 Stunden kam ein englischer Pannenfahrer und interviewte uns, er werde einen Abschlepper vorbei senden. Ok, Keep Calm…..  4 Stunden, 6 Stunden, 8 Stunden, nun kam eine SMS wir werden geholt……  12 Stunden, 14 Stunden? Am Morgen nach 24 Stunden und gefühlt 100 Telefonversuchen kam der Abschlepper und lud uns auf. Das Hotel in Leeds in der nähe des HD Dealers war umsonst gebucht, das Tankstellen- Hotel konnten wir nicht nutzen, da wir nicht wussten wann Hilfe kommt! So waren wir lange wach und gerädert, bekamen aber aus Mitleid Coffee for free!

Weiter ging es dann mit 2 Abschleppwagen bis zur Fähre nach Hull, besser gesagt auf die Fähre nach Hull. beide Fahrer waren kompetent und sehr freundlich.  Auf der Fähre wurde mir noch das terroristische Taschenmesser und beinahe der Schuhlöffel abgenommen. The Show must go on und der Anschlag in Manchester war gerade 14 Tage her! Dafür schliefen wir wie die Murmeltiere.

In Rotterdamm wollte der engstirnige Abschleppfahrer nicht begreifen, dass die Harley kalt lief und warm bockte. Beim Harley Dealer in Rotterdamm fanden wir neue Freunde, die sahen sofort daß der Bro. und seine Lady, die Schnauze voll hatte. Bestätigten uns die längere Reparaturzeit und der Chef höchstpersönlich fuhr uns noch zur Leihwagenfirma.
Das nenne ich Service.

HD Rotterdamm

„HD Rotterdamm unser Rettungsanker“

Wir fuhren mit dem BMW bis nach Hause und inkl. Abgabe klappte wieder alles Prima! Ausgeruht und nach längerer Ruhezeit muss man zugeben, dass wir froh sind im ADAC zu sein. Der Schaden wurde zu unserer Zufriedenheit abgewickelt.

Bei Heinz Teufels Bikeworks, wurde die Zündplatte mit Kondensator entfernt und ein Oldschool Unterbrecherkontakt eingebaut. Nach dem Umbau von Einspritzer auf Vergaser mit dem neuen Tauschmotor wurde die Zündplatte wohl zu heiß und die Platte, bzw. der Kondensator, gab alle 1000 Km den Geist auf!

Die Zündung benötigt nun noch ein wenig Feineinstellung aber seither läuft die Road King.

Teufels Bikeworks

RIDE FREE

20.03.2019 Andrew